Zeitungsbericht Sektionsabend 12.01.2015

Lichtbildervortrag von Peter Abart beim ersten Sektionsabend des Alpen­vereins
Reisebericht über Gujarat in Indien


Der zweite Vorsitzende Jürgen Fröbus begrüßte die recht zahlreich erschienenen Mitglieder und Freunde des Alpenvereins zu dem erstmals bei der Knödelwerferin stattfindenden Sektionsabend im neuen Jahr. Es folgte ein kurzer Rückblick über die Vereinsereignisse seit der Weihnachtsfeier und ein Tourenausblick von Poidl Hausinger. Dann hieß Fröbus den Referenten des Abends, Peter Abart, herzlich willkommen, der mit eindrucksvollen Bildern seine Zuschauer mit auf seine Reise durch Gujarat nahm, einem Bundesland, in dem Indien noch sein wahres Gesicht zeigt.

Mit einer Reisegruppe besuchte Abart die Hauptstadt Gujarats, Ahmedabad, gleich­zeitig politische Heimat des amtierenden Premierministers Indiens, Narendra D. Modi, der zuvor von 2001 bis 2014 Regierungschef des Bundesstaates Gujarat gewesen war. Während das benachbarte Rajastan Millionen Besucher jedes Jahr zählt, fließen an Gujarat die Touristenströme vorbei und das zu Unrecht, wie der Vortragende meint. Trotzdem in Ahmedabad nur 9% Moslems leben, befinden sich dort großartige Moscheen, wie die Jama Masjit Moschee aus dem 16. Jahrhundert oder die mit filigranen Steinmetzarbeiten verzierte Sidi Saiyad Masjid Moschee.

Abart führte seine Zuschauer zu kunstvoll gestalteten Brunnenanlagen aus dem 15./16. Jahrhundert, die mit hunderten von Figuren aus der indischen Götterwelt verziert sind, zeigte aber auch Bilder von farbenfroh gekleideten Frauen und freundlichen Menschen oder erzählte vom unglaublichen Bürokratismus, um zum Beispiel, im ansonsten alkoholfreien Indien, als Ausländer an ein paar Dosen Bier zu gelangen. Mit einer solchen Genehmigung erhalte man sogar einen Stempel im Reisepass.

Besonders farbenprächtig zeigten sich die Weber beim Färben, Drucken und Bema­len von Stoffen und im Großstadtgewirr von Ahmedabad konnte die Reise­gruppe den Kunsthandwerkern über die Schulter schauen. Rein zufällig wurden sie Gast einer großen Hochzeit mit 700 geladenen Gästen. Ein solches Fest findet dort noch nach astrologischen Gesichtspunkten statt und der Bräutigam reitet auf einem prächtig geschmückten weißen Pferd.

Die Reise führte weiter zu einer Safari durch den Gir Nationalpark und Abart konnte neben Axishirschen, Hanumanaffen und anderen zahlreichen Wildtieren auch Aufnahmen von den weltweit einzig hier vorkommenden asiatischen Löwen machen. Auch Pelikane, Flamingos, Störche und verschiedene Reiher bekam Aabart vor seine Linse.

Das großartige Jain Heiligtum in Palitana war ein weiterer Höhepunkt der Reise. 3500 Stufen muss der Besucher emporsteigen um die Tempelanlage besichtigen zu können.
Mit Aufnahmen von einem kurzen Strandaufenthalt am Indischen Ozean beendete Abart seine beeindruckende Bilderschau.


Wang

Text zum Foto:

Die reichlich geschmückte Braut im Kreise ihrer Verwandten bei der Hochzeit in Gujarat in Indien, bei der 700 geladene Gäste anwesend waren.
Foto: P. Abart

 

 

20140204 Gujarat 1102 k

 

 

12.01.15 Reisebericht über Gujarat in Indien
20.00 Uhr, da Vinci
Doris und Peter Abart