Hochtour in den Stubaier Alpen

Hochtouren-Wochenende auf der Winnebachseehütte in den Stubaier Alpen

vom 07.07. – 09.07.2017    ( oder jeden Tag ein „Höhenkranker“  )

 

Freitags morgen trafen wir uns um kurz vor 5Uhr in Deggendorf am Großparkplatz zur Abfahrt ins Stubaital zum ersten gemeinschaftlichen Hochtouren-Wochenende in 2017. Mit von der Partie sind Uschi, Judith, Sigi, Erich, Obi, Stefan, Michael und Alex. Nachdem sämtliche Ausrüstung verstaut ist, geht es mit zwei Autos pünktlich um 5Uhr los Richtung Berge. Als oberstes Tourenziel ist für Samstag der „Hohe Seeblaskogel“ geplant.


Wir fahren über München – Garmisch – Ehrwald – Imst  ins Ötztal. Bei Längenfeld biegen wir links ab Richtung Gries. Die Auffahrt dorthin gleicht einer Murmelbahn (was dem einen oder anderen gehörig auf den Magen schlägt) und so gewinnen wir schnell an Höhe. In Gries biegen wir nochmals links ab und erreichen kurz danach um ca. 8.40Uhr unseren Parkplatz. Bepackt wie die Mulis marschieren wir ein paar Minuten auf einer Teerstraße bergauf bis wir rechter Hand die Materialseilbahn der Winnebachseehütte erreichen. Durch ein Betriebstelefon wird der Hüttenwirt informiert, dass wir da sind und schon schweben unsere Rucksäcke bergan in Richtung Hütte. Um einiges an Gewicht erleichtert steigen wir gemütlich in 2h durch ein schönes Tal auf zur Hütte(2362m), welche wir gegen 11Uhr erreichen. Die Lage der Winnebachseehütte ist traumhaft. Ein kleiner See, ein rauschender Gebirgsbach und ein imposanter Wasserfall in unmittelbarer Nähe; umringt von markanten Berggipfeln über 3000m.


Nach einer Pause mit leckerem Kuchen (manche von uns können gar nicht mehr mit essen aufhören!) und dem Bezug unseres Quartieres werden schon die ersten Unternehmungen geplant.  Judith, Erich, Michael und Stefan zieht es zum nahe gelegenen Klettergarten „Klein Kanada“.


Uschi, Sigi, Obi und Alex hingegen lockt der erste 3000er an diesem Wochenende. Ins Visier genommen wird der „Winnebacher Weißenkogel“ (3185m). Über das Winnebachjoch, hinweg über schönes Blockgelände und anstrengende Schutthänge, ist der Gipfel nach leichter Gratkletterei (I+) in gut 2h erreicht. Dort sehen wir, dass es in einiger Entfernung schon regnet und Gewitterwolken auf uns zu kommen. Somit fällt die Pause am Gipfelkreuz kürzer aus und wir sind bald wieder auf dem Rückweg. Früher ging der Weg auf den Gipfel über den Gletscher. Aber leider ist dieser, bis auf einen traurigen Rest, fast zusammengeschmolzen! Ab dem Winnebachjoch erwischt uns dann doch der Regen, welcher aber, Gott sei Dank, nicht recht lange anhält und die Sonne lässt sich auch recht bald wieder blicken. An der Hütte angekommen sind unsere Kletterer auch schon zurück. Sie sind dem Regen entkommen, allerdings gibt es unter ihnen die erste kleine „Höhenkrankheit“ zu beklagen. Judith erwischte es während der Klettersession mit Schwindel und Magenproblemen. Dabei wurde aber gemutmaßt, dass es wohl eher an Erichs Power- Eiweißriegeln liegen könnte als an der Höhe. Zum Glück ist aber Judiths Schwächephase sehr schnell wieder überwunden.


Nachdem alle zurück in der Hütte sind, lassen wir den Abend gemütlich bei leckerem Essen ausklingen.  Um 20Uhr stoßen noch Regina und Stefan zu uns, weil sie erst nachmittags von zuhause aus starten konnten. Bei dem einen oder anderen Radler werden noch die Pläne für den nächsten Tag besprochen. Informationen zum Wetter und zu der geplanten Tour auf den „Seeblaskogel“ werden noch beim Hüttenwirt eingeholt. Dadurch, dass dieser recht gutes Wetter prophezeit und der Gipfel in lockeren 3,5 Stunden erreicht werden kann (auch hier ist der Gletscher schon sehr stark abgeschmolzen), wird entschieden, dass wir gemütlich um 7Uhr frühstücken und dann um 8Uhr aufbrechen. Dadurch, dass doch alle recht müde sind, wird ab 22.30Uhr schon in unsere Lager gekrochen.


Nach einem reichlichen Frühstück, brechen wir also am Samstag morgen um 8Uhr von der Hütte auf in Richtung Gipfel des „Hohen Seeblaskogels“ (3235m). Der Weg läuft vorbei an der Ernst-Riml-Spitze, anfangs recht angenehm auf relativ flachem Gehgelände. Vor einem großen Gletschersee geht es anschließend links steil bergauf durch steiniges Gelände. Hier machen wir einige Höhenmeter bis wir schließlich aus einer Scharte heraus in den „Grünen Tatzenferner“ einsteigen, den Gipfel schon fest im Blick. Wie vom Hüttenwirt vorausgesagt, können wir den Gletscher locker ohne Seilschaft und Ausrüstung queren. Nach kurzer Kletterei stehen wir schließlich auf dem Gipfel, wo auch schon andere Bergsteiger verweilen. Nun legen wir auch Rast ein und lassen uns natürlich auch einen Gipfelschnaps schmecken. (Na gut….. eveeentuell  waren es vieleicht auch zwei oder drei :-)  ) Regina und Stefan packen dabei auch ihre Schätze aus dem Rucksack und versorgen uns mit einer kleinen Brotzeit. Das Wetter ist soweit recht gut und wir genießen somit für etwas längere Zeit das großartige Bergpanorama rundherum.
Dann geht es den gleichen Aufstiegsweg wieder zurück Richtung Winnebachseehütte. Das Abstiegstempo bestimmt jeder individuell für sich selber. Die einen ließen es gemütlich angehen, machten Fotos oder genossen noch den schönen Tag und verbrachten einige Zeit auf der Ernst-Riml-Spitze (Hausberg der Hütte). Die anderen gaben etwas mehr Gas, das Weißbier oder Kaffee und Kuchen schon fest im Blick. Allerdings führte auch deren Weg über den Gipfel der Ernst-Riml-Spitze, zum einen um die Aussicht zu genießen, aber wahrscheinlich viel mehr noch um nochmals einen Gipfelschnaps genießen zu können! :-)


Nach der besagten Kaffeepause auf der Hütte, haben Stefan und Mich immer noch nicht genug für diesen Tag. Sie besteigen noch, in nicht mal einer Stunde, den 2915m hohen „Gänsekragen“, einen weiteren Hausberg in unmittelbarer Hüttennähe. Der Rest der Truppe lässt den Tag gemütlich auf der Hütte ausklingen und wartet auf das Abendessen.
Nachdem alle wieder gut zurück in unserem Quartier sind, lassen wir uns ein deftiges und sehr leckeres Abendessen munden. Sogar als wir die Wirtsleute um einen kleinen Nachschlag fragen, lassen diese sich nicht lumpen und fahren nochmals kräftig auf, so dass wirklich auch der Hungrigste richtig satt wird. Ich denke, das ist bei weitem nicht in allen Hütten so üblich bzw. gern gesehen. Daumen hoch für den Wirt und sein Team!!!


Im Anschluss sitzen wir weiter zusammen und es wird sehr zünftig bei netten Unterhaltungen und einigen Runden Schnaps. Schließlich war ja auch die bevorstehende Hochzeit von Regina und Stefan zu feiern. Für Stefan ist das Wochenende auf der Hütte praktisch sein Junggesellenabschied. Jener bringt sich jedoch, so kurz vor der Hochzeit, mit ein paar unbedachten Aussprüchen noch fast um seine Braut. Ich zitiere: „ Des wird ja ned mei letzter Junggsellenabschied sa, Regi!“ Da war sogar Regina kurze Zeit sprachlos! ...... wir haben Tränen gelacht!!! Während es in der Runde immer lustiger wird , erwischt Michael urplötzlich die nächste „Höhenkrankheit“ und er muss den Abend frühzeitig abbrechen. Allerdings muss man hierbei lobend erwähnen, dass er kurz davor noch eine Tischrunde Schnaps bestellte und für die Runde spendierte. Sehr weitsichtig von ihm. So ließen wir den Abend ausklingen; am Sonntag hatten wir ja auch noch was vor.


Und so hieß es für 4 Harte (Sigi, Stefan, Mich und Alex) um 4.15Uhr aufstehen, selbstständig Kaffee kochen und um 5Uhr Abmarsch zum nächsten 3000er. Der Rest der Truppe schlief aus, genoss das übliche Frühstück und ging anschließend nochmals zum Klettern. Auf dem Plan stand für die 4 der „Breite Grieskogel“; mit 3287m der höchste Gipfel im Tourenbereich der Winnebachseehütte. Zügig ging es voran. Wir sind ganz alleine unterwegs und genießen die morgendliche Ruhe. Wir können dabei sogar eine einzelne Gämse beobachten, welche sich oben auf einem Grat stehend wohl von den ersten Sonnenstrahlen des Tages wärmen lässt. Da wir flott unterwegs sind und der Gletscher ebenfalls sehr stark zurückgegangen ist, so dass wir keine Gletscherausrüstung brauchen, erreichen wir den Gipfel schon nach 2.15Std.! Dort haben wir nochmal einen schönen Blick über die umliegenden Gipfel. Doch dort ereilt dann Alex die 3. „Höhenkrankheit“ an diesen drei Bergtagen. Nachdem wir uns „Berg Heil“ gewünscht haben, spielt auf einmal seine Nase verrückt. Nachdem ersten Nieser am Gipfel, wird er die ganze Heimfahrt von unzähligen Niesern und einer Erkältung verfolgt. Wir steigen den selben Weg wieder ab und sind schon um 9Uhr wieder an der Hütte. Da  ja Regina und Stefan im Hochzeitsstress sind, sind die beiden schon im Abstieg als wir an der Hütte eintreffen. Dort können wir jetzt in aller Ruhe unsere Sachen für die Heimreise zusammenpacken. Gemeinsam essen wir noch auf der Hütte zu Mittag, zahlen unsere Hütten-Rechnungen und steigen schließlich wieder ab Richtung Gries. An der Talstation der Materialseilbahn angekommen, warten wir in der Wiese liegend noch auf unser Gepäck. Dann geht es mit den voll bepackten Autos wieder los nach Hause. Unterwegs machen wir noch am Walchensee kurz halt und lassen uns in einem Biergarten Kaffee und Kuchen, Wurstsalat und Bier schmecken. Dann treten wir endgültig die Heimreise an.


Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen, dass es wieder mal ein rundum gelungenes Bergwochenende war. 3 weitere 3000er-Gipfel sind bezwungen, das Wetter war sehr gut und alle sind wieder gesund zurück.  Es macht wirklich Spaß mit dieser Truppe in den Bergen unterwegs zu sein.
Ich denke, ich spreche für alle, wenn ich auch ein großes Lob für unseren Sigi ausspreche, der diese Tour wieder mal perfekt geplant und organisiert hat.
 Ich freu mich schon sakrisch auf die nächsten 3000er mit Euch!!!


Bericht von Alex
Bilder von Sigi

01 Winnebachsee...
01 Winnebachseehtte 01 Winnebachseehtte
02 Grat zum Win...
02 Grat zum Winnebacher Weikogel 02 Grat zum Winnebacher Weikogel
03 Winnebacher ...
03 Winnebacher Weikogel 3185m 03 Winnebacher Weikogel 3185m
04 Klettergarte...
04 Klettergarten 04 Klettergarten
05 Httenumgebun...
05 Httenumgebung 05 Httenumgebung
06 Hoher Seebla...
06 Hoher Seeblaskogel 3225m 06 Hoher Seeblaskogel 3225m
07 Im Abstieg
07 Im Abstieg 07 Im Abstieg
08 Bei der Abfa...
08 Bei der Abfahrt 08 Bei der Abfahrt
09 Unser Sttzpu...
09 Unser Sttzpunkt 09 Unser Sttzpunkt
10 Httenabend
10 Httenabend 10 Httenabend
11 Httenabend
11 Httenabend 11 Httenabend
12 Httenabend
12 Httenabend 12 Httenabend
13 Httenabend
13 Httenabend 13 Httenabend
14 Kaffeekochen...
14 Kaffeekochen mit mden Augen 14 Kaffeekochen mit mden Augen
15 Abmarsch um ...
15 Abmarsch um 5 Uhr 15 Abmarsch um 5 Uhr
16 Aufstieg zum...
16 Aufstieg zum Grieskogel 16 Aufstieg zum Grieskogel
17 Gipfel errei...
17 Gipfel erreicht auf 3287m 17 Gipfel erreicht auf 3287m
18 Abschied
18 Abschied 18 Abschied